Zum Hauptinhalt springen

Werkstoff, Werkstofftechnik, Werkstoffprüfung, Schweißen, Schweißtechnik

Werkstoff, Werkstofftechnik, Werkstoffprüfung, Schweißen, Schweißtechnik

Werkstoffprüfung, Werkstofftechnik und Schweißtechnik

Moderne Werkstoffe und deren ständige Weiterentwicklung sind die Basis konkurrenzfähiger Industrieproduktion. Der Markt fordert ständig neue Produkte für neue Anwendungen. Auch mit modernsten und besten Produktionsanlagen kann kein zufrieden stellendes Ergebnis erzielt werden, wenn die eingesetzten Werkstoffe nicht den Anforderungen entsprechen. Daher sind die Erkenntnisse der Werkstoffprüfung besonders wichtig.

Zerstörungsfreie Werkstoffprüfung

  • Ultraschallprüfungen (UT) an Walz-, Guss- und Schmiedeerzeugnissen sowie an Schweißverbindungen, sowohl konventionell als auch mit Phased Array Technik
  • Manuelle und automatisierte Magnetpulverprüfungen (MT)
  • Magnetinduktive Wand- und Schichtdickenmessung
  • Maß- und Oberflächenkontrolle (VT)
  • Endoskopie
  • Ambulante Metallographie/Härteprüfung/Spektometrie
  • Durchstrahlprüfung analog und digital

Zerstörende Werkstoffprüfung

  • Zugversuche, Warmzugversuche bis 1000°C
  • Kerbschlagbiegeprüfungen
  • Bruchprüfungen
  • Rohrausziehversuche
  • KBV
  • Berstversuche
  • Biegeversuche
  • Ringfaltversuche
  • Ringaufweitversuche
  • Rindgaufdornversuche
  • Rinzugversuche
  • Aufschweißbiegeversuche

 Metallographie

  • Gefüge- und Wärmebehandlungszustand
  • Reinheitsgrad und Korngröße
  • Beschichtungs- und Randschichtmerkmale
  • Nahtgeometrie von Schweißverbindungen
  • Unregelmäßigkeiten an Schweißverbindungen
  • Härteprüfung
  • Mikrohärteprüfung

Korrosionsprüfung

  • Eisen-III-Sulfat-Schwefelsäure-Prüfung
  • Strauß-Test
  • Huey-Test
  • Streicher-Test
  • HIC-Test
  • Prüfungen von Ballastwassertank-Beschichtungssystemen
  • gemäß IMO-Resolution

Chemische Analysen

  • Simultan messende optische Emissionsspektrometer liefern präzise Analysen von Werkstoffen auf Eisen-,Nickel-, Kupfer-, Aluminium- und Magnesiumbasis
  • Rasterelektronenmikroskopie
  • Sekundär- und Rückstreuelektronenabbildung
  • Energiedispersive Röntgenmikroanalyse (EDX)
  • Oberflächenuntersuchung (Verschleiß, Beschichtungen)
  • Bruchflächenanalyse

Lebensdaueruntersuchungen

  • Erstellung von Prüfprogrammen
  • Ambulante Metallographie

Ausschreibungsprüfungen

  • Prüfung der Ausschreibung auf Normgerechtigkeit (NORM)

Qualität von Anfang an

Qualität kann nicht "erprüft" werden. Das bedingt, dass bereits bei der Planung auf qualitätsbestimmende Merkmale Rücksicht genommen werden muss. Dabei ist eine Reihe von Faktoren wie beispielsweise gesetzliche bzw. normative Bestimmungen, Berechnung, Konstruktion und die Werkstoffwahl von Bedeutung. Auch Verbindungstechniken sowie zur Qualitätssicherung eingesetzte Prüfverfahren sind zu berücksichtigen. Der Geschäftsbereich Werkstoff- und Schweißtechnik des TÜV AUSTRIA ist Ihr Partner für die wirtschaftliche und kompetente Bearbeitung solcher Aufgabenstellungen.

Der TÜV AUSTRIA bietet dazu ein umfassendes und vielfältiges Leistungsspektrum.
TÜV AUSTRIA SERVICES: Zerstörende Prüfung

Wesentliche Schwerpunkte sind:

  • Durchführung aller klassischen zerstörungsfreien und zerstörenden Prüfungen
  • Fertigungs-, Bau- und Montageüberwachungen
  • Betriebsüberprüfungen
  • Wareneingangs- und Versandkontrollen
  • Adaptierung von Prüfverfahren entsprechend Ihrer Aufgabenstellung
  • Hilfestellung bei Planung und Auslegung
  • Beratung bei der Auswahl und Approbierung von Prüfverfahren
  • Schweißtechnische Beratung

Das Versagen von Bauteilen zählt zu den gefürchtetsten Risikofaktoren in Produktion und Betrieb. Auch bei Anwendung neuester Planungs- und Fertigungsmethoden sind Schadensfälle nicht immer vermeidbar.

Der TÜV AUSTRIA hilft mit seinem Kompetenzzentrum Anlagendiagnostik und Schadensanalyse aufgetretene Schäden zu analysieren und Strategien zur Vermeidung weiterer Schäden zu entwickeln.

Das Wissen unserer Experten kombiniert mit modernen Prüfverfahren, sind der Garant dafür, dass die Probleme erkannt und zuverlässig gelöst werden können.

Das Leistungsspektrum für Schadensuntersuchungen umfasst:

  • Beratung und Konzeption bei der Schadensanalyse
  • Dokumentation des Schadensumfanges
  • Fachkundige Probeentnahme vor Ort
  • Physikalisch-chemische und mechanische Untersuchungen vor Ort und im Labor
  • Ambulante metallographische Untersuchungen
  • Unterstützende Innenbesichtigung mittels Videoendoskopie
  • Fachkundige Auswertung der Untersuchungsergebnisse durch Spezialisten

Neue Werkstoffe und die rasche technologische Entwicklung, stellen ständig neue Anforderungen an die zerstörungsfreien Prüftechniken. In Zusammenarbeit mit Industrie und Gewerbe sowie internationalen Partnern, entwickelt der TÜV AUSTRIA Bereich Werkstoff- und Schweißtechnik maßgeschneiderte Lösungen für Prüfprobleme unserer Kunden.

Unsere Mitarbeiter sind in allen derzeit angewendeten Prüftechniken ausgebildet und nach EN 473 zertifiziert.

Wir kommen zum Kunden. Derzeit sind 17 mobile Prüflabors für den österreichweiten und internationalen Prüfeinsatz bereit.

Folgende Prüfverfahren werden derzeit standardmäßig vom TÜV AUSTRIA eingesetzt:

  • Durchstrahlungsprüfung
  • Ultraschallprüfung
  • Schallemissionsprüfung
  • Spannungs- und Dehnungsmesssungen
  • Druck- und Dichtheitsprüfungen
  • Pulsations- und Lastwechselversuche
  • Entwicklung von Prüfverfahren nach Kundenanforderungen
  • Entwicklung und Einsatz "intelligenter Prüfmolche" zur Durchführung von Pipelineinspektionen

Der TÜV AUSTRIA verhindert mit analytischen Verfahren, modernen Prüfmethoden und großer Erfahrung Schäden, die zu ungeplanten Stillständen mit teuren Reparaturen und möglichen Folgekosten führen. Durch systematische Risikoanalysen und methodisches Vorgehen wird das Risikopotential erhoben und Maßnahmenpläne entwickelt.

Der TÜV AUSTRIA spart Zeit, Nerven und Geld:
Ein altes Sprichwort sagt: “Aus Schaden wird man klug“. Aus unerwarteten Schäden wird man vielleicht klüger, sicher aber ärmer. Ziel der Arbeit des TÜV AUSTRIA ist es, Schäden und damit Kosten durch vorbeugende Maßnahmen zu vermeiden.

Mit „on stream“ Messmethoden und modernsten Analyseverfahren werden beginnende Schädigungen durch Dauerbeanspruchung diagnostiziert. Dies ermöglicht Schlüsse auf eine Zeitspanne für den sicheren Weiterbetrieb einer Anlage oder die Notwendigkeit, rechtzeitig eine Ersatzinvestition in Angriff zu nehmen. Ist jedoch ein Schaden eingetreten, wird er mit größter Sorgfalt analysiert, um rasch die notwendigen Verbesserungsmaßnahmen setzen zu können, die eine Wiederholung verhindern.

Eine besondere Dienstleistung für die Versicherungswirtschaft ist die Erhebung des Risikopotentials eines Unternehmens. Bei Schadensfällen oder sich ankündigenden Schäden gehen die Experten des TÜV AUSTRIA den Ursachen auf den Grund. Sie erarbeiten mit den Kunden Strategien und Lösungen zur zukünftigen Problemvermeidung.

Was bietet der TÜV AUSTRIA an?

Gefährdungs- und Risikoanalyse technischer Anlagen und Prozesse:

Ziel der Risikoanalyse ist es, einen generellen Überblick der bestehenden Risiken zu erhalten und gegebenenfalls einen Handlungsbedarf zu erkennen. Betrachtet werden dabei die Auswirkungen auf Personen, Umwelt und Sachgüter, die durch Abweichungen vom bestimmungsgemäßen Betrieb hervorgerufen werden können.

Risikomanagement:

Systematische Evaluierung der folgenden wesentlichen Einflussgrößen auf die Sicherheit und Verfügbarkeit als Basis für die Identifikation und Verminderung von Risiken: Integrität von Equipment, technische Risikoanalysen,
Prozeduren und Abläufe, Schulungen und Training, Erfüllung legislativer Anforderungen, Management of Chance, Instandhaltung, Notfallplanung, Lernen aus Schadensfällen.

Risiko basierende Überwachung (RBI) druckbeaufschlagter Bauteile:

Spezifische Festlegung erforderlicher Inspektionen und Prüfungen druckbeaufschlagter Bauteile in Abhängigkeit der wirkenden Schädigungsmechanismen und der Konsequenzen eines Ausfalls.

Identifizierung örtlicher unzulässiger Erwärmung:

Zum Beispiel bei elektrischen Steuerungen, Lagern oder anderen drehenden Teilen, mittels thermographischen Methoden vor möglichen Anlagenschäden.

Schadensanalyse von Bauteilen und Werkstoffen durch werkstoffkundliche Untersuchungen wie metallographische Untersuchungen anhand sachgerecht entnommener Proben:

Zur Anwendung kommen klassische metallographie und rasterelektronenmikroskopische Untersuchungen (REM, EDX-Analysen) inkl. Mikro- und Kleinlasthärteprüfungen sowie Metallanalyse (optische Emissionsspektrometrie), mikroskopische und makroskopische Untersuchungen von Bruchflächen. Untersuchungen hinsichtlich Korrosionsschäden.

Bauteilmetallograhie, das heißt Gefügeuntersuchungen am Bauteil selbst ohne Probenentnahme mittels Replikatechnik, begleitet durch mobile Härteprüfung, mobile Metallanalyse und Wanddickenmessungen mit Ultraschall.

Rechnerische Nachprüfung von Bauteilen nach einschlägigen Vorschriften auf dem aktuellsten Wissensstand:

Den Experten des TÜV AUSTRIA stehen eine Vielzahl modernster Rechenprogramme auf leistungsfähigen Computern zur Verfügung. Mit aufwändigen Simulationsprogrammen können mechanische und thermische Belastungen nachvollzogen und beurteilt werden.

Risikoanalysen für Versicherungswirtschaft:

Eine Analyse von Schadensereignissen im Bereich Maschinenbruch und an elektrotechnischen Anlagen ist nicht nur aus versicherungsvertragsrechtlichen Gründen wichtig, sondern dient auch der Schadensvorbeugung. Ebenso wichtig sind präventive Risikoanalysen zur Schadensverhinderung.
... bis hin zur Risikoanalyse von Großanlagen, wie etwa die Ermittlung der Explosionsrisiken bei Erdölraffinerien, deckt das Kompetenzzentrum Anlagendiagnostik und Schadensanalyse das gesamte Spektrum an vorbeugender und nachträglicher Analyse von Schäden ab.
Vorteile durch den TÜV AUSTRIA:

Der TÜV AUSTRIA hat den größten Pool an praxiserprobten Experten in Österreich. Daher können auch für komplexe Probleme maßgeschneiderte Lösungen erarbeitet und umgesetzt werden.

  • Durch die enge fachübergreifende Zusammenarbeit unserer Experten steht unseren Kunden das gesamte Wissen aller Bereiche des TÜV AUSTRIA zur Verfügung.
  • Die Prüfberichte, Zertifikate und Gutachten des TÜV AUSTRIA werden weltweit von Kunden und Behörden anerkannt.
  • Durch modernste Prüfmethoden, eine exakte Prüfplanung und Termintreue werden die prüfbedingten Stillstandszeiten von Anlagen minimiert und Kosten eingespart.
  • Die Wirtschaft arbeitet seit mehr als 135 Jahren vertrauensvoll und erfolgreich mit dem TÜV AUSTRIA im Dienste der Sicherheit und der technischen Weiterentwicklung zusammen.
  • Der TÜV AUSTRIA verfügt über ein großes Netzwerk kompetenter Partner weltweit.
  •  | Drucken
to top