Zum Hauptinhalt springen

Newsartikel

Newsartikel

Vorsicht Aufzug: Vom Paternoster bis zum Aufzug 4.0

  •   02.05.2018
  •   Marketing Infrastructure & Transportation Life, Training & Certification
  •   erstellt von TÜV AUSTRIA Akademie

Die Digitalisierung macht auch vor der Aufzugsindustrie nicht Halt. Welche Megatrends den Aufzug von morgen beeinflussen, wurde am TÜV AUSTRIA Aufzugstag 2018 präsentiert.

Der Aufzug im Wandel der Zeit: hydraulisch war gestern

Die Benutzung eines Aufzuges ist längst zur urbanen Alltagspraxis geworden. Er wird, so wie das Smartphone, täglich von Millionen Menschen benutzt, und gilt als das sicherste Verkehrsmittel. Doch das Aufzugsfahren musste erst erlernt werden. Waren früher Unfälle mit Todesfolge zu beziffern, sieht die heutige Unfallstatistik dank der stetig fortschreitenden technologischen Entwicklung und der gesetzlichen Pflicht zur Durchführung von Sicherheitsmaßnahmen rosig aus: Der Sicherheitsbericht vermeldet seit Jahren keine tödlichen Unfälle mehr.

Digital ist heute

Der Aufzug wird smart. Schlagworte wie Internet of Things, Industrie 4.0 oder Big Data sind in aller Munde. Megatrends wie z. B. die Digitalisierung, Urbanisierung oder „Silver Society“ sind sogenannte Blockbuster des Wandels. Seilbahnen als Massentransportmittel oder automatisierte Shuttle-Züge werden das Leben der Städter stark verändern. An der Herstellung von neuartigen, leichteren und energiesparenden Komponenten wird bereits gearbeitet. Aufzugsbenutzer können sich über geringere Stillstandszeiten freuen. Ob die Installation einer Kamera in Aufzügen eine Grundrechtsverletzung im Sinne der EU-Datenschutz-Grundverordnung darstellt, beantwortete der Jurist Nicolas Nagel vom TÜV AUSTRIA: „Zur Beurteilung ist eine Verhältnismäßigkeitsprüfung heranzuziehen, die unter Anderem klärt, ob der Eingriff einem legitimen Zweck dient."

Mehr Sicherheit: gilt auch morgen

Eine besonders schutzwürdige Gruppe stellen Aufzugsbenutzer mit körperlichen, geistigen, psychischen oder Sinnesbehinderungen dar. Wie barrierefreies Einkaufen und Aufzugsfahren im Supermarkt funktioniert, erfuhren die Tagungsteilnehmer/innen von der REWE International Group. Unterfahrbare Obstwaagen wurden ebenso eingeführt wie verbesserte Sprachansagen im Aufzug. Hausverwaltungen von heute – als Schnittstelle zwischen Aufzugsindustrie-, betreibern- und benutzern tragen ebenfalls zu höherer Sicherheit der Fahrgäste bei. Sie haben eine Fülle an Gesetzen und Normen einzuhalten, die sich mit der Sichtweise der Hauseigentümer nicht immer decken. Aber nicht nur der Sicherheitsaspekt spielt eine wichtige Rolle: Der moderne Aufzugsbenutzer setzt auf Komfort und Schnelligkeit. So müssen Aufzugsbetreiber für gutes Klima (Schutz vor Gestank, Lärm oder Staub) durch ausreichende Be- und Entlüftung sorgen.

  •  | Drucken
to top