Zum Hauptinhalt springen

TÜV AUSTRIA Schweiz - Einfach sicher.

TÜV AUSTRIA Schweiz - Einfach sicher.

TÜV AUSTRIA Schweiz: Die Akzeptanz am Markt

TÜV AUSTRIA Schweiz-geprüfte Sicherheit schafft Vertrauen und genießt höchste Akzeptanz bei Betreibern, -herstellern und Behörden. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen und mehr über TÜV AUSTRIA Schweiz wissenen wollen, rufen Sie doch einfach an - TÜV AUSTRIA Schweiz - Einfach sicher.

12 Milliarden Mal wird in der Schweiz jedes Jahr einer von 200.000 Aufzügen benützt. Die Sicherheit dieser Aufzüge ist nicht zuletzt auf die Tätigkeit der Aufzugstechnik des TÜV AUSTRIA Schweiz zurückzuführen.

TÜV AUSTRIA Schweiz agiert unabhängig von Interessensgruppen und ist zu strenger Unparteilichkeit verpflichtet. Denn um Wettbewerbsvorteile zu sichern sind die Weiterentwicklung der Sicherheitstechnik und die Aufrechterhaltung hoher Qualitätsstandards wichtiger denn je.

Aufgrund hoher Fachkompetenz und ständiger Aus- und Weiterbildung seiner Expertinnen und Experten ist der TÜV AUSTRIA Schweiz immer auf dem neuesten Stand der Technik.

TÜV AUSTRIA Schweiz: Ihr Wettbewerbsvorteil

TÜV AUSTRIA Schweiz ist „zugelassene Prüfstelle für Aufzüge“ und als „notifizierte Stelle“ in der EU registriert.

Die Erstprüfstelle ist Ihr Partner rund um die Themen:

  • Baumusterprüfungen
  • Erstellung von Prüfberichten
  • Erstellung von Zertifikaten

Vom TÜV AUSTRIA Schweiz ausgestellte Bescheinigungen und Zertifikate werden europaweit anerkannt. Die aktive Mitarbeit in internationalen Gremien wie CEN und ISO beweist maximale Kompetenz.

Baumusterprüfungen gewährleisten höchste Qualität und Sicherheit bei

  • Fangvorrichtungen
  • Schachttürverriegelungen
  • Geschwindigkeitsbegrenzern
  • Puffern
  • elektronischen Sicherheitsbauteilen

Alle vom TÜV AUSTRIA Schweiz baumustergeprüften Sicherheitsbauteile werden einer laufenden Fertigungskontrolle unterzogen. Diese Kontrollen garantieren einen gleichbleibend hohen Standard.

TÜV AUSTRIA Schweiz: Unsere Überprüfungen in der Aufzugstechnik

Im Rahmen der Vorschriften überprüfen wir

  • Aufzüge
  • Fahrtreppen/-steige
  • Fassadenbefahranlagen
  • Behindertenaufzüge

Die Leistungen beinhalten

  • gesetzlich erforderliche Überprüfungen
  • außerordentliche Überprüfungen (wie z.B. Prüfungen nach Unfällen)
  • Umbauprüfungen nicht CE-gekennzeichneter Aufzüge
  • Umbauprüfungen CE-gekennzeichneter Aufzüge
  • Aufzugswärter- und Fahrtreppenwärterschulungen
  • sicherheitstechnische Überprüfungen (Evaluierungen)
  • Abnahmeprüfungen
  • Prüfungen zum Inverkehrbringen von Anlagen

Schwimmbäder bieten einen hohen Erlebniswert. Spektakuläre Attraktionen wie Wasserrutschen, Wellenmaschinen oder Strömungsbecken sollen den Kunden gesteigerten Badespaß verschaffen. Das nasse Vergnügen bleibt nicht immer unproblematisch wie die Statistiken zeigen. Mit Umfang und Aufwand der Badelandschaften steigt das Risiko.

Die Experten des TÜV AUSTRIA Schweiz stellen sicher, dass Badegäste in öffentlichen Bädern, Hotels und Wellness-Einrichtungen gefahrlos ihrem Vergnügen nachgehen können.

Risiken und Sicherheit in Bädern

Seit kurzem in Kraft und in der Praxis oft noch unbeachtet existiert ein europäisches Regelwerk über die Sicherheitsanforderungen für die Planung und den Bau sowie für den Betrieb von Bädern. TÜV AUSTRIA Schweiz hat hier ein System entwickelt, das Planer und Betreiber sicherheitstechnisch unterstützt. Dabei wird ein Bad allumfassend geprüft und auf das geforderte Sicherheitsniveau gebracht.

Sturz und Fall auf rutschigen Oberflächen

Schwimmbäder sind potentielle Rutschbahnen. Sturz und Fall zählt in Bädern sicher zur größten Unfallgefahr. Rund ein Drittel aller Unfälle in Bädern ist darauf zurückzuführen. Feuchte bzw. nasse Fliesen bedeuten eine nicht zu unterschätzende Gefahr in einer Badeanlage. Eine zweite Gefahrenquelle ist z. B. auch die Gitterrostabdeckung der Überlaufrinne eines Schwimmbeckens.

TÜV AUSTRIA Schweiz zeigt dem Betreiber durch Prüfung verschiedenster Einrichtungen mangelhafte Rutschhemmung auf,  sodass er angemessene Konsequenzen ziehen kann und die Sicherheit entsprechend erhöht.

Ansaugen von Haaren und Körperteilen

Die Unfallgefahr in Schwimmbädern konzentriert sich nicht nur auf rutschige Oberflächen, sondern auch auf die Ansaugstellen von Schwimmbadwassern. TÜV AUSTRIA Schweiz reagierte mit der Beschaffung spezieller Prüfausrüstungen.

Die TÜV AUSTRIA Schweiz-Prüfer wurden mit eigenen Messeinrichtungen und Taucherausrüstungen ausgestattet, um kritische Stellen an Beckenböden und -wänden aufzuspüren. Es wurden vom TÜV AUSTRIA Beckenauslässe getestet, bei denen die Kräfte so hoch waren, dass die Prüfeinrichtung
mit dem Testhaar nur mehr durch Zerstörung aus dem Ansauggitter entfernbar war.

Wasserrutschen

Wasserrutschen gelten als besonders unfallträchtig. Hier sind 10- bis 14-jährigen Kinder am meisten gefährdet. Die Benutzer können aus der Rutsche fallen, mit der Rutsche oder anderen Benutzern, meist Kindern, kollidieren etc. Daher hat der TÜV AUSTRIA Schweiz ein Prüfverfahren entwickelt, das die Gefährdung der Benutzer auf derartigen Freizeiteinrichtungen zu ermitteln hilft und so kritische Stellen entschärft werden können.

Der Betreiber hat durch das Prüfverfahren aber auch den Vorteil, dass ihn der TÜV AUSTRIA Schweiz informiert, wo seine Rutsche besonders abenteuerlich ist und wo er aufpassen muss, dass die Benutzer nicht zu übermütig werden.

Strömungskanäle

Diese Attraktion ist besonders bei Jung und Alt beliebt, denn die Wassergeschwindigkeit allein trägt den Benutzer durch den Kanal.

Gefahren lauern hier besonders durch ungeeignete Wasserführung, sodass die Benutzer an Teilen anschlagen, nicht von der Stelle kommen oder durch die Wasserdüsen verletzt werden. Der TÜV AUSTRIA sorgt dafür, dass Schwimmer diese Einrichtungen gefahrlos benutzen können.

Lifte

Bäder werden auch von Mitmenschen besucht, die eineeingeschränkte Bewegungsmöglichkeit haben. Dafür sind Hubeinrichtungen am Markt, die diesen Personen helfen, um zur Benutzung des Beckens hinein- und herausgehoben werden zu können. Wichtig ist hier die ausreichende Standsicherheit dieser Einrichtung.

Wasserspieleinrichtungen

Da die Kleinsten ständig Beschäftigung in Bädern brauchen, wird ihnen ein besonderer Spass zur Verfügung
gestellt. Eine Mischung zwischen Spielgerät und Badeeinrichtung. Für diese Geräte gibt es keine Normen und Prüfvorschriften.

TÜV AUSTRIA hilft Herstellern eine Variante ihrer Einrichtungen umzusetzen, die an die Gegebenheiten der
betreuten Badeanlagen angepasst ist. Bei Einhaltung einfacher Verhaltensregeln in TÜV-geprüften Einrichtungen können Besucher das Badevergnügen ungetrübt genießen.

Über 9.000 Kinder verunglücken jährlich auf Spielplätzen in der Schweiz. Wie sieht es mit der Sicherheit der Spielgeräte tatsächlich aus? Werden sie den Anforderungen gerecht? Was sind die Anforderungen?

Das gute Spielgerät bietet

  • einen hohen Spielwert
  • Attraktivität
  • Sicherheit

Spielwert und Attraktivität müssen bereits bei der Konzeption des Spielgerätes überlegt werden. Die Sicherheit ist weitgehend von der Ausführung, aber auch von Aufstellung und Anordnung vor Ort abhängig. Attraktive Spielgeräte mit hohem Spielwert sind teilweise nicht ungefährlich. Sturz und Fall wollen gelernt sein, Verletzungen können immer und überall passieren – 100 %ige Sicherheit ist nicht möglich.

Sichere Spielgeräte haben

  • die nötige Festigkeit und Standsicherheit
  • keine gefährlichen Fallen sowie Spielabläufe mit klar erkennbarenGefährdungen
  • ausreichende Frei- und Fallräume der freien Fallhöhe entsprechenden Fallschutz
    ein konsequentes Management für Prüfung

Die wichtigsten Sicherheitskriterien

Festigkeit und Standsicherheit der Spielgeräte

Vermeidung von Gefahrenstellen wie z. B.

  • Quetsch- und Scherstellen
  • Einzugsstellen im Bewegungsbereich
  • gefährliche Kopföffnungen

Freiräume und Sicherheitsbereiche für
Bewegungen, verursacht durch das Spielgerät (Rutsche, Schaukel etc.)

Stürze vom Gerät

„freie Fallhöhe“ (Ausmaß und Stoßdämpfung des Spielplatzbodens sind von der „freien Fallhöhe“ abhängig) Fallschutz (die Prüfung der Spielplatzböden ist in der Europanorm EN 1177 festgelegt und wird vom TÜV AUSTRIA Schweiz durchgeführt)

erschwerter Zugang bei hohen und risikoreichen Geräten

Die Prüfung und Instandhaltung sind für die Aufrechterhaltung der Sicherheit am Spielplatz von entscheidender Bedeutung. TÜV AUSTRIA Schweiz verfügt über langjährige Erfahrung durch Prüfungen für Gemeinden, Wohnbaugesellschaften etc.

Verantwortung und Haftung

Der Betreiber von Spielplätzen ist verantwortlich für

  • die Aufstellung und Anordnung geeigneter Spielgeräte mit den zugehörigen Fallschutzböden
  • den ordnungsgemäßen Zustand durch regelmäßige Prüfung, Wartung und Instandhaltung der Spielgeräte und der stoßdämpfenden Böden

Der Betreiber kann zur Haftung herangezogen werden, wenn sich Personen (Kinder) bei der Benützung der Spielgeräte verletzen. Bei diesen Schadensfällen ist die Frage des Verschuldens (leichte oder grobe Fahrlässigkeit) für die Verletzung ein wesentliches Element. Der Nachweis über die regelmäßigen
Prüfungen (derzeit gemäß SN EN 1176) kann einen wesentlichen Beitrag für die Entlastung des verantwortlichen Betreibers bedeuten.

Die Anbringung von Warntafeln alleine ersetzt nicht die erforderlichen Sicherheitsmaßnahmen.

Prüfung von Spielplätzen

TÜV AUSTRIA Schweiz führt seit vielen Jahren Prüfungen und Inspektionen von Spielgeräten und Spielplätzen durch. Schwerpunkte dabei sind

  • Typenprüfung von Geräten mit Festigkeits- und Standsicherheitsnachweisen
  • Bauteilprüfungen (Dämpfung von Schaukelsitzen, Lebensdauer von Schaukellagern etc.)
  • Prüfung von Planunterlagen
  • Installationsprüfungen bei Neuaufstellungen
  • Jährliche Hauptinspektion, operative Inspektionen gemäß SN EN 1176-7
  • Naturnahe Spielplätze
  • Prüfungen der Falldämpfung des Bodens mit dem Euro-Prüfgerät (Head Injury Criterion-Methode gemäß SN EN 1177)

Unterstützung / Begutachtungen

TÜV AUSTRIA Schweiz ist in allen, insbesondere auch in den europäischen Normungsgremien für Spielgeräte und Fallschutzböden vertreten. Maßgebende Hersteller lassen ihre Geräte und Bodenmaterialien daher auch vom TÜV AUSTRIA Schweiz einer Typen-Prüfung unterziehen.

Die Unterstützung umfasst

  • Sicherheitsfragen am Spielplatz und bei Unfällen (Gutachten)
  • Fragen zu Normen

Das Angebot enthält

  • die dateimäßige Erfassung und Auflistung aller Spielgeräte und Mängel
  • die Feststellung von Gefährdungen mit Fotodokumentation und Vorschlägen für die Durchführung von Reparatur und Sanierung
  • die Beurteilung des Umfeldes der Geräte (Freiräume, Einfriedungen, Verkehrswege etc.)
  • die Dokumentation und Evidenzhaltung der regelmäßigen Prüfungen

Die wichtigsten Normen für Spielplätze und -geräte

  • SN EN 1176/1-7, 10, 11 - Spielplatzgeräte und Spielplatzböden
  • SN EN 1177 - Stoßdämpfende Spielplatzböden

Seminare

Bei der TÜV AUSTRIA Akademie erhält man von den besten Experten aus dem eigenen Haus sowie renommierten Fachleuten aus der Branche aktuelle Informationen aus erster Hand über

  • Gesetze und Normen, insbesondere die neuen Europanormen
  • SN EN 1176 - Spielgeräte und Spielplatzböden
  • SN EN 1177 - Stoßdämpfende Spielplatzböden
  • Haftungsfragen
  • Prüfung, Wartung, Instandhaltung und Sanierung
  •  | Drucken
to top